Finalrunde 1. Stkl.

Titel geht ins Bernbiet

Den Herbstmeistertitel sicherte sich der Qualifikationssieger Langenthal-Arwangen 1 mit einem knappen Finalsieg gegen die White Indians Inwil-Baar 1. Auch die zweite Mannschaft der Indians schlug sich wacker und musste sich den Astros Rotkreuz 1 im Spiel um Bronze ebenfalls nur hauchdünn geschlagen geben.

Zum ersten Mal in der Geschichte der JLZ qualifizierten sich zwei Teams des gleichen Vereins für eine Finalrunde der besten vier Mannschaften der 1. Stärkeklasse. Dieses Kunststück brachte der Nachwuchs von Inwil-Baar zustande. Während die Indians 1 ihr Halbfinalspiel gegen Rotkreuz mit 6:3 gewannen, musste sich die zweite Mannschaft ULA 1 in der Vorschlussrunde mit 10:2 geschlagen geben. Die Spiele um Gold und Bronze waren dann extrem umkämpft. Zweimal ging es in die Verlängerung. ULA 1 schwang im Finalknüller mit 2:1 n.V. obenauf. Und die Rotkreuzer holten sich mit 4:3 n.V. die bronzene Auszeichnung.



Auf-/Abstiegsspiele 1./2. Stkl.

Zuger Highlands und Zugerland neu im Oberhaus

Die beiden Teams auf den Plätzen 7 und 8 der Qualifikation der 1. Stärkeklasse stiegen ab. Zwei Zuger Mannschaften werden sie in der Frühlingsrunde ersetzen.

Gruppe A
Der Kampf um den Aufstieg respektive um den Ligaerhalt war im Pool A eine sehr enge Angelegenheit. Schlussendlich fanden sich drei Teams mit vier Punkten auf den Rängen eins bis drei. Weggis-Küssnacht (Tordifferenz +11) sicherte sich den ersten Platz und damit den Ligaerhalt. Den Aufstieg holten sich die Zuger Highlands 1 (+9) knapp vor Uri 1 (+4). Zwar schlossen die Urner die Qualifikation der 2. Stärkeklasse mit 3 Punkten mehr noch vor den Highlands ab. Den Aufstieg schnappten sich aber die Zuger, obwohl sie in der Direktbegegnung mit 12:5 tauchten. Die Highlands holten sich aber Siege gegen die Oberklassigen Weggis-Küssnacht (7:4) und Vipers InnerSchwyz (16:3). Weil Uri gegen Weggis-Küssnacht den Kürzeren zog und auch gegen die Vipers nur knapp mit 8:6 gewann, reichte es schlussendlich nur zu Rang drei in der Gruppe. Die Vipers werden nach drei Niederlagen in der Frühlingsrunde in der 2. Stärkeklasse antreten müssen.

Gruppe B
Zugerland 1 ging als Qualifikationssieger der 2. Stärkeklasse ins Rennen um den Aufstieg. Die Zuger zeigten auch in Sarnen gutes Unihockey. Sie unterlagen zwar Unterwalden 1 knapp mit 5:6, feierten aber dank zwei Siegen gegen Sursee 1 und Hünenberg 1 den Aufstieg in die 1. Stärkeklasse. Unterwalden 1 sicherte sich den Verbleib in der höchsten Spielklasse deutlich (drei Spiele, drei Siege), derweil Sursee 1 den Abstieg in Kauf nehmen musste. Der eine Punkt gegen Hünenberg 1 reichte deutlich nicht aus, um die Klasse zu halten.

 



Auf/Abstiegsspiele 2./3. Stärkeklasse

Hirzel Flyers erstmals zweitklassig

In Lenzburg fanden zum Abschluss der Herbstrunde die Auf-/Abstiegsspiele 2./3. Stärkeklasse statt. Während die Lokalmatadoren in den sauren Abstiegsapfel beissen mussten, durften sich die Hirzel Flyers über die erstmalige Promotion in die zweithöchste Spielklasse freuen. Alle anderen Teams der zweiten Stärkeklasse schafften den Ligaerhalt.

Gruppe A
Nach einem sehr spannenden ersten Spiel zwischen Lenzburg 1 und den Highlands 2, das die Zuger erst in den letzten 80 Sekunden zu drehen vermochten, marschierten sie unbeirrt zum Klassenerhalt. Der zweite Platz an der Sonne ging an die Hirzel Flyers 1, die in einem packenden Spiel gegen Lenzburg 1 knapp das bessere Ende für sich behielten. Zwar kämpfte sich Lenzburg immer wieder von Rückständen zurück, schlussendlich hatten die Zürcher aber den längeren Atem. Eschenbach musste das Feld dreimal als Verlierer verlassen und verbleibt damit in der 3. Stärkeklasse.

Gruppe B
In dieser Gruppe wurde die Ausgangslage gegen Ende des Turniers plötzlich sehr spannend, obwohl die Resultate oft ziemlich deutlich ausfielen. Letztendlich fanden sich Albis 1, ULA 2 und Albis 3 mit jeweils vier Punkten an der Tabellenspitze. Das Torverhältnis musste entschieden. Mit ULA 2 und Albis 1 behielten die beiden Teams der 2. Stärkeklasse das bessere Ende für sich und konnten sich als Gruppenerster respektive -zweiter platzieren. Albis 3 verbleibt in der 3. Stärkeklasse, obwohl das Team zwei Siege verbuchen konnte. Auch Kriens muss nach drei Niederlagen in der Frühlingsrunde wieder in der tiefsten Stärkeklasse antreten.

 


 

 

Kriens
Hirzel Flyers